Direkt zum Inhalt springen

Aeugst am Albis. Natürlich offen.

Geschichte der Schule

Seit wann besteht die Schule?

Das Jahr 1667 war für Aeugst und Aeugstertal von grosser Bedeutung: Es wurde eine eigene Kirchgemeinde gegründet und eine Kirche gebaut. Bis dahin waren die Aeugster und Wenger in Mettmenstetten kirchengenössig, das Aeugstertal in Stallikon. Im selben Jahr ist die Rede von einem Ulrich Maurer (oder Murer), Schulmeister in Aeugst. Zu diesem Zeitpunkt hat es deshalb mit Gewissheit eine Schule gegeben, doch ist anzunehmen, dass sie schon einige Zeit bestand und ihre Anfänge in die Reformation fallen. Im Aeugstertal muss ebenfalls bereits eine Schule existiert haben, denn 1668 wünschte Pfarrer Wiesendanger, dass beide Schulen in Aeugst gehalten werden. Offensichtlich hat er sich nicht durchsetzen können, denn in der Folge sind immer wieder Namen von Schulmeistern im Aeugstertal überliefert worden. Der Schulunterricht fand in Aeugst in der Kirchenstube, im Aeugstertal in der Wohnung des jeweiligen Schulmeisters statt.

Die Zeit der Schulhausbauten

Das Aeugstertal bekommt als erstes ein Schulhaus. 1804 konnte das Schulhaus, das heutige Restaurant "Post", eingeweiht werden. Rund 10 Jahre später wurde die Schulgemeinde Aeugstertal von der Bezirksschulpflege angewiesen, ein neues Gebäude zu bauen. Diese fand das bestehende Gebäude unzulänglich und meinte, es sei besser, man baue ein neues Schulhaus. Im Jahr 1864 wurde das neue Schulhaus "Breite" bezogen.
In Aeugst hat man 1818 eine Scheune im Oberdorf gekauft und bis 1847 als Schule genutzt. 1843 beschloss die Gemeinde ein Schulhaus für 75 Kinder zu bauen. Mit dem Bau wurde 1845 begonnen und im Januar 1847 konnte das Schulhaus (heutiges Gemeindehaus) feierlich eingeweiht werden.

Bauliche und organisatorische Änderungen seit 1918

1918
Renovation des Schulhauses in Aeugst, Einbau des Handarbeitszimmers (heutiges Gemeindeschreiberbüro).

1927
Auf den 1. Januar 1927 wurden aufgrund eines Regierungsratsbeschlusses vom 5. November 1926 die beiden Schulgemeinden zu einer einzigen vereinigt. Im Juni 1927 wurden zum letztenmal zwei getrennte Gutsrechnungen verabschiedet. Am Schulbetrieb änderte sich indes vorerst nichts.

1948
Weitere Renovation des Schulhauses in Aeugst: Dachaufbau mit Lehrerwohnung, neubau Schulzimmer im 1. Stock, Einbau Werkenraum im Untergeschoss (heutige Bibliothek), Turnplatz (heutiger Gemeindeparkplatz).

1951
Auch das Schulhaus im Aeugstertal bekommt einen Turnplatz.

1966
Erweiterung des Schulhauses in Aeugst  (heutiger Mehrzweckraum).

1975
Einweihung der Turnhalle auf dem Gallenbüel.

1982
Zu der Turnhalle auf dem Gallenbüel gesellen sich nun das Gallenbüel 1 und das Abwartshaus dazu.

1998
Einweihung Doppelkindergarten auf dem Gallenbüel.

2005
Einweihung Gallenbüel 2. Alle Kinder von Aeugst und Aeugstertal gehen nun auf dem Gallenbüel zur Schule.

2010
Sanierung der sanitären Anlagen (Dusche, WC und Garderoben) in der Turnhalle.

2012
Sanierung Gallenbüel 1 (Fassade, Dach, Erweiterung Villa Kunterbunt) und Abwartshaus (Fassade, Dach und Integration der Garage in den Wohnteil als zusätzliches Zimmer, sanitäre Anlagen, Küche).

2015
Sanierung Turnhalle (Fassade, Dach, Fenster, Turnhallenboden, Lüftung). 

2018
Erstellung von Gruppenräumen im Gallenbüel 2